G u i d o s  R e i s e b e r i c h t e

S i n g a p u r
 R e i s e b r i c h t
zu Guidos Reiseberichte

Auf der Tropeninsel verschwimmen Zeiten und Kulturen. Briten, Malaien, Inder und Chinesen leben in der Weltstadt Südostasiens friedlich miteinander. Wir wohnten mitten in Chinatown und besuchten das Stadtzentrum zu Fuss und per Metro. Singapur zu entdecken ist sehr einfach, da alle Strassen gut beschildert sind und das Fahren mit der Metro ebenfalls unkompliziert ist

Wir erreichten Singapur nachts um 23.00 Uhr mit der KLM aus Bali. Da die meisten andern Passagiere nach Amsterdam weiterflogen, verlief die Einreise und die Gepäckausgabe sehr zügig. Aber oh Schreck, der Rollstuhl war nirgends zu finden! Was manchen wir in Singapur ohne Rollstuhl, ging mir schon durch den Kopf. Glücklicherweise tauchte der Rollstuhl dann aber nach zehn Minuten auf.
Am Taxistand merkten wir, dass sich die Räder des Rollstuhls eingerostet waren, und sie sich nicht mehr entfernen liessen. Das Surfen mit dem Rollstuhl an der Kuta Beach hatte seine Spuren hinterlassen. So brauchten wir ein grösseres Taxi, doch wir hatten Glück, es fuhr gerade eines vor.
Es war eine sehr interessante Fahrt vom Flughafen zum Zentrum. Zuerst auf dem Highway entlang der Beach. Später gab es dann die erleuchtete Skyline von Singapur zu bestaunen sowie der Singapore Flyer, das mit einer Höhe von 165 Metern das größte Riesenrad der Welt..
Unser Hotel hatten wir im Internet gebucht. Wir hatten ein Hostel der Ferloft Gruppe in Chinatown gebucht. Unser Taxifahrer musste die Zentrale zu Hilfe rufen, damit er diese kleine Strasse finden konnte. Es war kurz vor ein Uhr Nachts, als wir bei der Bandastreet Blk 5 #02-92 ankamen. Nirgendwo war etwas von Fernloft zu sehen. Doch unser Taxi Fahrer war so was von Hilfsbereit. Vor dem Block 5 waren wir, das 02 bedeutet das Stockwerk und die 92 der Eingang im 2. Stock. Nach einigen versuchen, erreichte der Taxifahrer noch die Eigentümerin am Telefon und half uns auch noch mit dem Gepäck bis vor dem Eingang. Das Hostel bestand aus 2 Zimmern, die für uns reserviert waren, sowie einem Schlafraum mit 10 Betten, einem kleinen Eingangsbereich einem WC und einer Dusche. Was hätten wir wohl ohne diesen unglaublich hilfsbereiten Taxifahrer gemacht
Schon früh am Morgen solle es los gehen, mit unserer Entdeckungstour durch das Zentrum von Singapur. Zuerst aber stellte ich fest, dass ich das Ferloft Hostel eine Nacht zuwenig reserviert habe. Es könnte schwierig werden noch etwas Preisgünstiges für unserer letzte Nacht zu finden. Doch das soll uns im Moment nicht weiter stören, los geht`s erstmals zu Fuss. Unser Hostel liegt also im Herzen von Chiantown und somit auch im Zentrum von Singapur. Wir spazieren erstmals alles der South Bridge Street entlang und nach der Brücke entlang der North Birdge Street. Die Wolkenkratzer des Finazdistict schauen auf uns hinunter während wir die Rollstuhlfreundlichen Gehsteige geniessen. Auch stellen wir fest, dass die Fussgänger absoluten Vortritt geniessen. Ebenfalls als sehr angenehmen Komfort empfinden wir, dass überall sauber WC Anlagen zur Verfügung stehen. Bevor wir uns in die Luxusmeile, die Orchadraod wagen, stärken wir uns bei
Die Orchard Road ist der Ku'damm Singapurs. Einkaufsmeile aber auch beliebtes Restaurant- und Ausgangsviertel. Es gibt hier Luxus Shoppingcenter mit Kristall und Marmor, aber anderer gleichen mit ihren vielen kleinen Geschäften eher einem Basar.
Für viele Besucher ist die Gegend um die Orchard Road eine der Hauptattraktionen von Singapur. Die Orchard Road, im Herzen von Singapur gelegen, ist das Zentrum der Mode, der Freizeitvergnügungen und des Lifestyles dieser Millionenmetropole. Wenn du Lust hast, kannst du hier auch die Reischen und die Schönen beobachten oder in einem Kinopalästen die neuesten Filme erleben
Nun wagten wir uns in den Untergrund. Singapur verfügt über ein sehr gutes Metro System welches MRT genant wird. Mit der EZ-link-Karte, die als Fahrkarte dient, kann das Bahn- und Bussystem Singapurs sehr bequem bargeldlos benutzt werden. MRT-Einzelfahrkarten sind harte Plastikkarten, vergleichbar mit Kreditkarten, kosten je nach Strecke ein bis zwei Singapur-Dollars und sind mit einem Pfand belegt. Bei Rückgabe der Fahrkarte am Zielbahnhof wird das Pfand erstattet. Man kann diese Kare auch auf aufladen, min. 10 S$ und dann bequem abfahren. Die MRT fährt je nach Strecke von ca. 05.30 morgens bis ca. 24.00 Uhr. Zu den Hautverkehrszeiten (Rush Hour) fahren die Züge im 5 Minuten Takt. Da die MRT Stationen alle Rollstuhlgängig sind, war dies auch für uns eine bequeme Art der Fortbewegung.
So lassen wir uns zum Finanzdistrikt fahren
Der Banken- und Finanzdistrikt ist lokal als Downtown Core bekannt. Die Höhe der Gebäude ist auf 280m begrenzt. Da entlang des 4km in das Inland reichenden Singapore River aber noch viele kleine, oftmals nur zweigeschossige Gebäude stehen, sind die direkt dahinter steil aufragenden Hochhäuser dennoch recht beeindruckend. Öffentlich zugängliche Aussichtsplattformen oder einen Fernsehturm gibt es dort oder andernorts auf der Hauptinsel leider nicht, daher bleibt nur der Blick von unten.
Während der Mittagpause sind hier alle Restaurants und food stalls voll belegt, und der Lärmpegel ist auf dem Höchststand. Doch schon kurz vor halb zwei leeren sich die Restaurants und wir geniessen ein feines Essen im COFFEE CLUB-RAFFLES
Nicht weit entfernt befindet sich Merlion Park. Warum die Anlage Merlion Park getauft wurde, bleibt das Geheimnis der Stadtplaner - Bäume sind jedenfalls nicht zu entdecken. Das Fotomotiv Nr. 1 ist das Wahrzeichen von Singapore, Merlion der Fischlöwe. Er speit vor Singapores Wolkenkratzern ins Meer.
Eine mega Dachterasse verbindet drei riesige Türme: So streckt sich das Marina Bay Sands Hotel Singapur in den Himmel. Das Prunkstück des Marina Bay Sands ist der Sky Park in luftiger Höhe ( 200 m ). Der Park ist 340 Meter lang, also länger als der Eiffelturm hoch. Es ist eine Oase in der Stadt mitten auf einem Dach. Der Pool ist 150 Meter lang.
In den drei Türmen des Marina Bay Sands (55 Stockwerke, 18 Zimmertypen und 2561 Zimmer nebst 230 Luxussuiten) lockt auch ein Casino die Kundschaft.
Die Architektur des Marina Bay Sands Hotel ist bestimmt einzigartig. Doch das Luxus Objekt hatte seinen Preis: Fünf Milliarden Dollar soll das Hotel gekostet haben. Neben Sky Park, Casino, Shopping-Zentrum und Veranstaltungszentrum ist im Hotel auch ein Museum geplant. Es soll Ende 2010 eröffnet werden.
Anschliessend spazieren zum Boat Quai um den Durst zu löschen
Clark und Boat Quay sind zwei bekannte Strassen in Singapur, die vor allem am Abend zum Leben erweckt werden. Rund um den Clark und den Boat Quay, findet man die Amüsier und Ausgehmeile in Singapur. In den ehemaligen Geschäfthäusern und Lagerhäusern (Godowns) am Singapore River, haben sich Bars, Restaurants, Kneipen und Tanzlokale niedergelassen.
Auf dem Boat Quay ist eher ruhiger, familienorientierter und stilvoll. Hier treffen sich vor allem Angestellte der nahegelegenen Börse auf ein Feierabend Getränk. Weiter unten am Clark Quay kan man ebenfalls in den vielen Open Air Restaurants sehr gut essen. Ein beiden Orten erwartet den Besucher eine bunte Mischung aus einfachen Straßenrestaurants und gehobenen Restaurants.
Zurück im Hostel im Chinatown habe ich Glück und ich finde im Internet noch ein günstiges Hotezimmer mit Zusatzbett für unsere letzte Nacht.
Besucher sollten sich hier ein wenig Zeit nehmen und die Facetten dieses abwechslungsreichen Stadtteils geniessen - sowohl bei Tag als auch bei Nacht. Der Kontrastreichtum macht die Faszination von Chinatown aus und viele Teile von Chinatown sind dabei nicht einmal chinesischen Ursprungs. Der Besucher findet hier z.B. den ältesten Hindutempel von Singapur und auch Moscheen, die hier - lange vor der Einwanderungswelle aus China - entstanden.

Seit 2004 lebt in den engen Gassen von Singapurs Chinatown eine Tradition aus den 60er- und 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts wieder auf: der Nachtmarkt. An mehr als 200 Ständen werden dann wieder Antiquitäten, modischer Schnickschnack, Kunsthandwerk und ethnische Spezialitäten angeboten. Auch Wahrsager, Korbflechter, Holzschuhmacher und andere Handwerker gehen auf dem Markt ihrem Gewerbe nach.
Und weil das Essen in Singapur so wichtig ist wird die Smith Street auch Food Street genannt, wo Nachtbummler an 18 Straßenständen und in zwölf Restaurants versorgt werden.
Uns hat es jedenfalls geschmeckt und ausnahmsweise ist es an diesem Abend nicht nur bei einem Bier geblieben.

Zuerst wechselten wir zum Harbour Ville Hotel und anschliessend ging es per Taxi zum Stadtteil " Little India " Der Reiz besteht aus seinem bunten Strassenleben mit seinen exotischen Gerüchen Farben und Tönen. Little India ist ein Fest für die Sinne!
Die ersten indischen Siedler trafen 1819 zusammen mit Sir Stamford Raffles als Verkäufer und Soldaten ein. Ende des 19. Jh. kamen weitere indische Immigranten hinzu, um im Straßenbau oder in der Verwaltung zu arbeiten.
Heute ist Little India der Mittelpunkt der indischen Bevölkerung Singapurs. Seine nach Gewürzen duftenden Straßen locken mit ihren Schätzen an Schmuck, Jasmingirlanden und Seidensaris. Vom großen Tekka Centre und Little India Passage bis hin zu den kleinen Feinkostläden ist Little India voller faszinierender Entdeckungen.
Der Sri Veeramakalia Tempel wurde 1881 von bengalischen Arbeitern errichtet und ist der Göttin Kali, einer Gattin Shivas, geweiht. Sie ist die Göttin der Kraft und der Name Veeramakaliamman bedeutet "Kali die Mutige".

Nach der Mittagspause im COFFEE CLUB-WHEELOCK an der Orchard Road besuchen wir Kampongh Glam, das Arabische Viertel von Singapur.
In Kampong Glam, dem arabischen Viertel, befindet sich die Sultan Moschee aus dem Jahr 1928, dessen Kuppel der damalige Architekt aus Geldmangel mit leeren grünen Glasflaschenböden verkleidet hat. In der Arab Street werden Stoff- und Lederwaren verkauft und in Kampong Glam kann man in gemütlichen Restaurants libanesisch oder ägyptisch essen. Wir setzten uns vor der Moschee in den Schatten und lassen das rege Treiben lange Zeit auf uns einwirken. So begegnen wir auch noch einer malaysischen Hochzeitsgesellschaft, die auch Interesse an uns gefunden hat
Um In einem der vielen Cafés Shisha-Pfeife zu rauchen fand ich jedoch die Muss nicht.

Es war Freitagabend und so waren die Pups und Kneipen am Boat Quai proppenvoll. Wir genossen unser Bier direkt am River inmitten von Banker und Börsianer. Das anschliessende Abendessen beim benachbarten Italiener war ausgezeichnet und erst noch günstig
Ich denke nicht, dass man sagen kann Singapur sei für Asien Anfänger speziell geeignet. Singapur ist eine Multikulturelle Stadt mit freundlichen und hilfsbereiten Menschen. That's the end of it. Mehr Ähnlichkeiten gibt es kaum.
Doch für uns war es ein ruhiger und entspannender Abschluss unserer Indonesien Reise und Edna konnte für einmal Weltstadt Feeling schnuppern und zu den Wolkenkratzern hoch schauen.

zu Guidos Reiseberichte

 Letzte Aktualisierung am  29.08.2016 14:01:40 

Webmaster Guido Moscatelli - Wetzikon Schweiz - gmzhch@gmail.com