G u i d o s  R e i s e b e r i c h t e

Irland 2014
Teil 4
Die Burren + das Cliff of Moher

Guidos Reiseberichte
 

der Süden

Ring of Beara + Ring of Kerry Dingle Peninsula

die Burren + das Cliff of Moher

Galway und Mayo

Dublin

Ennis, was soviel Insel bedeutet. Die hübsche kleine Innenstadt des Marktstädtchen befindet sich tatsächlich auf einer Insel welche von den Armen des River Fergus umgeben ist. Die Stadt Ennis hat sich zu einem Zentrum der traditionellen irischen Musik entwickelt. Wesentlich dazu beigetragen hat das jährlich im Mai stattfindende Fleadh Nua. Es wurde 1974 von Dublin nach Ennis verlegt und hat sich zu einem der größten Festivals des Landes entwickelt. Daneben findet im November noch das Guinness Traditional Music Festival statt.

 

9. Tag: Die baumlose, steinige Karstlandschaft des Burren ist in Irland einzigartig und für ihre seltene Flora berühmt. Der Burren NP ist eine bizarre Wanderlandschaft und ein archäologisch reiches Areal mit etwa 500 Anlagen der unterschiedlichen Typen. Er beherbergt mehrere  Klosterruinen und eine Vielzahl von Höhlen. Bäume findet man direkt auf der steinigen Fläche nicht. Bei Regen läuft das Wasser schnell ab. Es versickert in den Rissen und Spalten des Kalksteinplateaus. Zeitweise bilden sich kleinere Seenlandschaften in der Umgebung des Burren. Diese vergänglichen Seen und Teiche werden Turloughs genannt. Trotz der steinigen, kargen, windigen Flächen finden sich an dieser Stelle auf wundersame Weise Pflanzen aus dem arktischen Raum wie aus der Mittelmeerregion. Wilde Orchideen, Thymian und Pfefferminze gedeihen hier ebenso wie Storchschnabel, Roter Klee, Johanniskraut, Enzian und Schlüsselblumen, die sich durch die Felsspalten schieben. Die Poulawack Cairn - Grabhügel, stammen etwa 2.500 v. Chr. und liegen etwa 1 km vom Steinfort Caherconnel entfernt. Dort wurden im Jahre 1934 zehn Gräber entdeckt. Die Monumente des Burren sind etwas besonderes und meist sehr alt. Wegen der Bauweise aus Stein sind sie sehr gut erhalten.

 

Die Westküste Irlands gilt als raue Schönheit, geprägt von schroffen Felsen, unendlich grünen Weiten und tosenden Winden. Zwischen der brüchigen Kante des Cliffs of Moher und dem tosenden Meer liegen nichts als Luft und 214 Meter freier Fall. Über 700.000 Besucher bestaunen jährlich diesen Abgrund. Bei schönem Wetter garantieren die Klippen eine der schönsten Aussichten, die die Irland zu bieten hat. Die Klippen ragen an vielen Stellen nahezu senkrecht aus dem atlantischen Ozean und erstrecken sich über eine Länge von über acht Kilometern. Die Cliffs of Moher sind ein beliebter Drehort für Filme. Hier entstanden unter anderem Szenen für Harry Potter und der Halbblutprinz, Hear My Song.
 

 

der Süden

Ring of Beara + Ring of Kerry Dingle Peninsula

die Burren + das Cliff of Moher

Galway und Mayo

Dublin

Guidos Reiseberichte

 Letzte Aktualisierung am  01.06.2017 16:18:12

Webmaster Guido Moscatelli - Wetzikon Schweiz - gmzhch@gmail.com