G u i d o s  R e i s e b e r i c h t e

Kerela 2019 

K u m a r a k o m

zu Guidos Reiseberichte

 
I n f o s
 
Kumarakom Marari Beach
Alleppey Beach Cherai Beach Kochin

Kumarakom ist ein beliebtes touristisches Ziel, das für seinen Backwater Tourismus berühmt ist. Es befindet sich in der Gegend des Vembanad Lake, dem grössten Sees von Kerela. Touristen aus der ganzen Welt geniessen hier Hausboot Urlaub auf den ruhigen Gewässern und erleben so die tropische Natur mit ihren warmherzigen Bewohnern. Auf einem traditionellen Reisboot durch die herrliche Landschaft der Backwaters gleiten heisst eine romantische und stimmungsvolle Reise und ideal zum Zurücklehnen und Geniessen. Die Hausboote sind einfach, aber komfortabel, und der Koch zaubert leckere indische Spezialitäten. Die Landschaft der Backwaters ist weltweit einmalig. Ein weit verzweigtes Netzwerk aus Meeresarmen und Ausläufern von über vierzig Flüssen, Seen und natürlichen Kanälen verbindet die Orte dieses Gebietes miteinander. Das grüne Wasser wirkt wie ein seidener Teppich, und die Luft ist erfüllt vom Duft exotischer Gewürze. Abends leuchten die Lichter unzähliger Fischerboote und wandern langsam übers ruhige Wasser. Ein grosser Teil der Backwaters ist schiffbar und diese Wasserstrassen sind unentbehrlich für das alltägliche Leben in Kerala, denn sie dienen auch dem Transport von Lebensmitteln und der Post.

Mango Kerela Homes oder Meenakshi River Villa eine Unterkunft, 2 Namen

 

Das Meenakshi Homestay oder auch Mango Kerela Homes befindet sich im Zentrum von Kumarakom. Es liegt nur 200 m vom Kumarakom Bird Sanctuary entfernt. Alle Zimmer haben einen Balkon, sind klimatisiert und verfügen über TV und WIFI. Das landestypische  Essen wird vom Gastgeber frisch zubereitet. Wir fühlten uns wie zu Hause im Meenaskshi River Mango Hoeme wo wir 5 Nächte verbrachten. Divya und ihr Mann K.G. mit Ihrer Tochter Meenakshi und Ihrem Baby Karthiyani sind uns ans Herz gewachsen. Das Frühstück und vor allem das Abendessen waren so abwechslungsreich und fantastisch und mit viel Liebe zubereitet. Das Essen war mehr als nur lecker. Jeder der Auswärts isst verpasst etwas einmaliges. Uns wurde der Flughafentransfer und die Weiterreise organisiert. Ebenfalls wurde für uns ein Moped miete organisiert. Eine fantastische Sunset Crussies direkt ab der Haustür wurde ebenfalls organisiert. Alles dies konnten wir am Schluss zu einem fairen Preis per Rechnung bezahlen. Ohne Probleme konnten wir innerhalb 5 Minuten einen grösser Betrag von sFr. in IR umtauschen. Ohne Kommission und zu einem sehr guten Kurs. Wir bedanken uns für die Gastfreundschaft und den unvergesslichen Aufenthalt. Wir verlassen dieses Homestay mit einem weinenden Auge. Wir hoffen eines Tages hier wieder Gäste sein zu können.

 

Festivals sind untrennbare Teile von Indiens Kulturdenken und dem Respekt gegenüber andern Religionen und Philosophien. Wenn man die Grösse und den Variationsreichtum des indischen Kulturschmelztiegels betrachtet, so erstaunt es kaum, dass die vielen Festivals sich wie ein farbiger Faden über das ganze Jahr verteilt durch das indische Leben ziehen. Es gibt Feste, die den Wechsel der Jahreszeiten feiern, Erntedankfeste, oder das Kommen der Regenzeit. Feste bei denen die Häuser wieder gestrichen werden und sich die Menschen neue Kleider kaufen. Feste, die Elemente anbeten um den unerschöpflichen Reichtum der Natur zu ehren und solche die um den Schutz vor den Gewalten der Natur anfragen. Religiöse Feste, die die Weisheit der Götter, Philosophen, Lehrer und der Heiligen preisen. Feste des Betens, der Musik und des nach innen Gehens, bei denen man für eine schlussendliche Verschmelzung mit dem Universum betet.

 

Die Backwaters sind heute auf Grund der hohen Bevölkerungsdichte ein stark vom Menschen geprägtes Ökosystem. Die ursprüngliche Vegetation der Feuchtwälder und Mangroven musste vor allem Kokos- und Kautschukplantagen weichen. In den meisten Gegenden, wie in der fruchtbaren Kuttanad-Niederung, wird auch Reis angebaut, der nur in Süsswasser gedeiht. Daher wurden Absperrungen gebaut, zum Beispiel nahe Kumarakom und Kayankulam. Sie verhindern, dass das Salzwasser sich mit dem Süsswasser vermischen kann. Das Süsswasser wird intensiv zur Bewässerung genutzt. Schon seit Jahrhunderten dienen die Backwaters als Handels- und Verkehrswege. Zur Warenbeförderung nutzen die Einheimischen insbesondere die Kettuvallam genannten traditionellen Lastenkähne. Auf vielen Kanälen verkehren regelmässig Fähren.

 

Mit dem Motorrad, dem Fahrrad und zu Fuss entdecken wir die nähere Umgebung. Das Leben der Einheimischen erlebt man am besten mit Spaziergängen entlang der Kanäle.

 
I n f o s
 
Kumarakom Marari Beach
Alleppey Beach Cherai Beach Kochin


 

Guidos Reiseberichte

 Letzte Aktualisierung am  11.12.2019 14:44:52
 
Webmaster Guido Moscatelli - Wetzikon Schweiz - gmzhch@gmail.com