G u i d o s   R e i s e b e r i c h t e

Indonesien
 Bali im Juli 2010
Zauberhaftes Bali - Teil 1
Eine magische Insel voller Kontraste

zu Guidos Reiseberichte
von Jakarta nach Bali 2010 Teil 1 Bali Java Kurztrip 2012
mit privatem Fahrer

Bali Ost - Java
Mietwagen Rundreise
2007

B a l i  2 0 0 8

Bali 2001 bis 2005
mit Reise Tipps
von Jakarta nach Bali 2010 Teil 2
Bali 2010 Teil 1 Bali 2010 Teil 2   Bali Videos

Eine magische Insel voller Kontraste: Wo die fliessenden Klänge der Gamelan-Musik und der allgegenwärtige Duft aus Rauchschalen böse Geister vertreibt. Wo Generationen von Bauern kunstvolle Reisterassen erschaffen haben. Wo sich die Menschen bescheiden geben und stets auf ein gutes Karma bemüht sind. Wo im Süden des Landes der Tourismus überhand genommen hat. Wo nationale und internationale Konzerne Milliarden Gewinne machen, die allermeisten Einheimischen jedoch immer noch mit dem allernötigsten auskommen müssen. Wo viele Touristen dauerhafte Freundschaften mit Einheimischen eingehen, andere sie aber wie Schmalzfliegen behandeln.
 

Unsere erste Begegnung mit Bali machten wir 2001. Seither lässt und die magische Insel mit ihrer Vielfalt nicht mehr los so dass wir seit dem weiter 6 Mal nach Bali gereist sind. Man kann einen 3-wöchigen Urlaub ja auch mit anderen Destinationen wie z.B. Java, Südvietnam, Ostmalaysia etc. gut verbinden. Nebst alle den vielen Dingen die einen Urlaub auf Bali einmalig machen, haben wir die besonders liebenswerten und bescheidenen Menschen ins Herz geschlossen. Die meisten in diesem Bericht verwendeten Bilder haben wir im Juli und August 2010 gemacht. Wenn alles wie erwartet verläuft werden wir Bali weiterhin alle 2 Jahre besuchen
 

Lust auf eine Bali Reise wecken

Mit diesem Bericht wollen wir versuchen unserer persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen der insgesamt 7 Bali Aufenthalte festzuhalten. Wir versuchen den Bericht so zu Verfassen und Aufzubauen damit der Leser Lust auf eine Bali Reise bekommt, ihn aber auch mit Tipps zu versehen, dass er für zukünftige Bali Reisende Hilfreich sein kann.

Erste Tage möglicherweise im Süden verbringen

Tuban der südliche Teil von Kuta ist nur 5 Minuten von Flughafen enferrnt und im Taxi jederzeit problemlos zu erreichen. Nach einem langen Flug in kurzer Zeit im Hotel zu sein, ist nur einer der vielen Vorteile der Tuban zu bieten hat. Es gibt dort Hotels mit sehr guten Preis Leistungs-Verhältnissen. Unser Tipp ist das Risata Resort: http://www.risatabali.com/ Das lebhafte Kuta mit seinem Nachtleben, Restaurants, Bars und Geschäften ist zu Fuss zu erreichen. Ein kostenloser Shuttlebus-Service zum Kuta Art Market und Kuta-Strand steht ausserdem zur Verfügung. Es wurde jetzt auch ganz neu, ein durchgehender Roll- und Kinderwgen freundlicher Gehweg am Strand entlang erstellt , der Abends beleuchtet ist und über den man Kuta in 30 Minuten bequem erreichen kann.
 

Tuban, Kuta, Legian und Seminyak

Kuta hat immer noch den schönsten Strand Balis, der sich in einer sanften Kurve vom Flughafen und Tuban Richtung Nordwesten über Legian und Seminyak zieht und von dort bis zum Tanah Lot. Die Brandung ist aufregend bis gefährlich, der Sonnenuntergang spektakulär. Balinesinnenbieten Massagen an, javanische Händler versuchen, gefälschte Rolex- oder Cartier-Uhren zu verkaufen.
An der Kuta Beach kann man am besten mit Einheimischen in Kontakt kommen. Viele Touristen jedoch lassen sich, von den auf den ersten Blick aufdringlich scheinenden Verkäuferinnen abschrecken. Doch es lohnt sich bestimmt sich auf den Handel mit Ihnen einzulassen, es geht ja für uns Touristen nur um sehr kleine Beträge. Es entstehen so immer wieder herzliche Freundschaften, und man lernt diese Menschen von einer ganz anderen Seite kennen
Inzwischen ist aus Kuta der Rummelplatz Balis geworden: eine Ansammlung von kleinen Shops, Schnellrestaurants, Bars und Diskotheken, Losmen und großen Hotels. Gamelan-Orchester versuchen, sich am Abend gegen die Rockmusik durchzusetzen. Doch nicht nur Touristen übervölkern diesen Ort, auch Javaner sind von der Nachbarinsel gekommen, um hier schnelle Rupiahs zu machen. Der Verkehr quält sich durch die engen Gassen.
 

Fortbewegung auf Bali

Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich Fortzubewegen auf Bali.
- Überall auf Bali wo es Touristen hat gibt es Einheimische, von denen man angesorochen wird mit der Frage, ob man einen Transport benötigt. Die Kosten für einen Mietwagen mit Fahrer liegen pro Tag etwa bei 30 bis 40 Euro, je nach dem welches Fahrzeug man haben möchte. Der Preis sollte vorher ausgehandelt werden.
- Eigener Mietwagen, wozu man allerdings neben einem nationalen Führerschein auch einen internationalen Führerschein benötigt. Diesen bekommt man bereits vor der Abreise nach Bali beim heimischen Verkehrsamt. Ferner ist dabei zu beachten, dass auf Bali der Linksverkehr gilt. Der Verkehr auf Bali ist nicht unbedingt als geordnet zu bezeichnen ist. Es kommt immer wieder vor das plötzlich Tiere oder Menschen auf die Straße laufen und auch die Vorfahrt scheint auf Bali nicht zu zählen. Überholt wird rechts wie links und oftmals nur durch lautes Hupen angekündigt, wobei hupen in Bali ohnehin wie eine Art Volkssport wirkt.
- Eigenes Motorrad mieten: Ein internationaler Führerschein mit Erlaubnis des Führens von Motorrädern bis 125ccm ist in Bali nötig. Eine sehr günstige und aufregende Art Bali zu erkunden, allerdings auch nicht ungefährlich. Motorräder mit inkl. Helm gibt es vielerorts zu mieten. http://www.baliabc.com/biker
- Vor allem im Süden Balis gibt es sehr viele korrupte Polizisten, die immer einen Grund finden Touristen und Einheimische abzukassieren. Auch wenn es einen Grund gibt, cool bleiben und hart verhandeln. Normalerweise nicht mehr als 5 Euro bezahlen.

Fest der Tänze auf Bali

Balinesische Tänze sind traditionelle Rituale und Zeremonien aus hinduistischem Hintergrund. Viele Bali-Besucher sind begeistert, vor allem wenn sie an diesen Tanzspektakeln in den Dörfern teilnehmen dürfen. Die Tänze auf Bali haben unterschiedliche Hintergründe. Es gibt sogenannte Trancetänze, die der Stärkung der „Krieger“ dienen und Tempeltänze, die in ihrer Reinheit der Freude balinesischer Götter dienen und fürstliche Tänze in Palästen, die dem Hofstaat Erbauung und Kultur bringen sollte
 

Barong

Der Barong ist eine Art Tanz-Drama, in dem die Balance zwischen Gut und Böse hergestellt wird. Die Tänzer bemühen sich um den Ausgleich der Dualität des Lebens, die Darstellung beschäftigt sich mit dem Ringen und Kämpfen zwischen Ordnung und Chaos.
Barong ist die Figur des „Guten“ und wird in der Regel von zwei Männern in Löwenmaske getanzt. Die beiden kämpfen gegen die Hexe Rangda, Verkörperung des Bösen. Die gesamte Handlung entstammt indischen Mythen. Der Tanz endet unentschieden und genau darin liegt die Weisheit: Gut und Böse gehören zusammen und eins ohne das andere ist nicht denkbar. Der Barong-Tanz ist nicht nur anschaulich, er ist auch besonders lebendig und erfreut sich unter den Touristen der „Insel der Dämonen“ großer Beliebtheit. Seine Wurzeln liegen in animistischen Zeiten. In dem das beinahe exorzistische Beschwörungsdrama die Dämonen verjagen sollte.
 

Aufführung täglich: Batubulan 9.30 Uhr

Als Tanzzentrum ist es selbstverständlich, dass viele der Künstler eine Ausbildung am renommierten Konservatori Kerawitan vorweisen können. Ansässig sind hier auch die Indonesische Schauspielschule und die Indonesische Kunstakademie.
Batabulan liegt nicht weit von Denpasar enfernt, an der Strasse nach Gianyar .

Legong

Den Legong tanzen geschmückte und geschminkte Mädchen, die Prinzessinnen gleichen. Mit ihrer Anmut wollen sie die Götter erfreuen und natürlich auch ehren. Die erzählte Geschichte ist einfach: ein Prinz und eine entführte Prinzessin sind die Protagonisten und werden durch zwei Tänzerinnen dargestellt, die gleich gekleidet sind. Eine dritte Tänzerin bietet die Darstellung des Boten und kennt das Happy End der Geschichte. Sie wird als die Condong bezeichnet. Die Prinzessin verirrt sich und wird von einem König gefangen genommen, der jedoch gegen ihre Reinheit keine Chance hat. Sie wehrt ihn konstant ab. Der Spannungsaufbau des Tanzes lebt von synchronen und asynchronen Wechseln und zeichnet sich durch eine enorme körperliche Disziplin bis in die Finger- und Zehenspitzen aus.
Tänzerinnen, die den Legong tanzen, beginnen mit ihren ersten Tanzversuchen bereits im Alter von fünf Jahren. Die Schrittfolgen sind kompliziert und erfordern ein hohes Trainingsniveau. Das ist auch der Grund, warum die meisten Tänzer sich auf eine Art Tanz spezialisiert haben
 

Kecak Kecak Cak-a-Cak

Sie bilden sitzend oder stehend einen Kreis und verkörpern das mythologische Affenheer, die Helfer des Prinzen Rama. Mit wechselndem Tempo und Lautstärke rufen sie „Kecak Kecak Cak-a-Cak“ während sie mit Armen und Händen beschwörende Bewegungen ausführen. Untermalt von Gesang treten noch andere Figuren in den Kreis der Tänzer wie Rama, seine Gattin Sita, der Affengeneral Hanuman, der adlergestaltige Götterbote Garuda sowie als Gegenspieler der Dämonenkönig Ravana

Kecak Tanz Aufführungen:
jeden Abend: 18:00 Uhr Pura Ulu Watu ( manchmal überfüllt )
18.30 Uhr Batubulan

Gamelan Orchester

Natürlich kann es keinen Tanz ohne Musik geben. Bei den balinesischen Tanzfesten gibt es immer das Gamelan Orchester, das verschiedene Instrumente einsetzt. Oft sind die Instrumente aus Metalldeckeln in verschiedenen Formen und Größen gemacht, die unterscheidliche Klänge erzeugen. Hämmer und Stöcke sind die Schlagwerkzeuge, die diesen Metallteilen die Musik entlockt. Nicht auf Anhieb kann jedes Ohr darin Musik erkennen. Vor allem tun sich westliche Menschen damit schwer.
 


Vor zu Teil 2
 
zurück zu Teil 1
von Jakarta nach Bali 2010 Teil 1 Bali Java Kurztrip 2012
mit privatem Fahrer

Bali Ost - Java
Mietwagen Rundreise
2007

B a l i  2 0 0 8

Bali 2001 bis 2005
mit Reise Tipps
von Jakarta nach Bali 2010 Teil 2
Bali 2010 Teil 1 Bali 2010 Teil 2   Bali Videos

zu Guidos Reiseberichte

 Letzte Aktualisierung am  01.06.2017 15:40:55 

Webmaster Guido Moscatelli - Wetzikon Schweiz - gmzhch@gmail.com